Seafile 7.1.5 findet beim Starten Datenverzeichnis nicht

Hallo,

ich bin gerade zum ersten mal dabei, einen Seafile Server bei mir zu Hause aufzusetzen, da ich damit gerne aus Performancegründen meine Nextcloud ablösen möchte.

Meine Daten liegen auf meiner QNAP NAS. Das Datenverzeichnis wird per NFS Server zur Verfügung gestellt.

Mein Server und Dienste werden via Proxmox virtualisiert. Auf dem Proxmox Host wird der NFS Share von der NAS gemountet.

Auf dem Proxmox haben ich einen Ubuntu 18.04 LXC Container laufen, der via “Bind Mount Point” den NFS Share im LXC zur Verfügung stellt, d.h. im LXC habe ich sozusagen das NAS Verzeichnis unter /mnt/seafile/ zur Verfügung.

Hier mal der Aufruf des Installationsskriptes via Parameter (hat funktioniert!!)

~/seafile-server-7.1.5$ ./setup-seafile-mysql.sh auto -n seafile -i 192.168.1.2 -p 8082 -d /mnt/seafile/seafiledaten -e 0 -o 127.0.0.1 -t 3306 -r geheim -u seafile -w geheimer -c ccnet-db -s seafile-db -b seahub-db

Die anschließende Ausgabe sieht so aus:

Checking python on this machine ...

verifying password of user root … done


This is your configuration

server name:            seafile
server ip/domain:       192.168.192.1.2

seafile data dir:       /mnt/seafile/seafiledaten
fileserver port:        8082

database:               create new
ccnet database:         ccnet-db
seafile database:       seafile-db
seahub database:        seahub-db
database user:          seafile

Generating ccnet configuration …

done
Successly create configuration dir /home/seafile/ccnet.
Generating seafile configuration …

Done.
done
Generating seahub configuration …


Now creating ccnet database tables …



Now creating seafile database tables …



Now creating seahub database tables …


creating seafile-server-latest symbolic link … done


Your seafile server configuration has been finished successfully.

run seafile server: ./seafile.sh { start | stop | restart }
run seahub server: ./seahub.sh { start | stop | restart }


If you are behind a firewall, remember to allow input/output of these tcp ports:

port of seafile fileserver: 8082
port of seahub: 8000

When problems occur, Refer to

    https://download.seafile.com/published/seafile-manual/home.md

for information.

Mit dem Aufruf -d /mnt/seafile/seafiledaten wurde auch auf der NAS im NFS Share ein Ordner seafiledaten und ein weiterer Ordner library-template erstellt.

Die Installation wurde im Homeverzeichnis vom User “seafile” durchgeführt. Wenn ich nach /home wechsle und dort den Befehl tree seafile -L 3 eingebe, bekomme ich folgende Struktur angezeigt.

seafile@seafile:/home$ tree seafile -L 3
seafile
|-- ccnet
|-- conf
|   |-- ccnet.conf
|   |-- gunicorn.conf.py
|   |-- seafdav.conf
|   |-- seafile.conf
|   `-- seahub_settings.py
|-- installed
|   `-- seafile-server_7.1.5_x86-64.tar.gz
|-- seafile-server-7.1.5
|   |-- check_init_admin.py
|   |-- reset-admin.sh
|   |-- runtime
|   |   `-- seahub.conf
|   |-- seaf-fsck.sh
|   |-- seaf-fuse.sh
|   |-- seaf-gc.sh
|   |-- seafile
|   |   |-- bin
|   |   |-- docs
|   |   |-- include
|   |   |-- lib
|   |   `-- lib64
|   |-- seafile.sh
|   |-- seahub
|   |   |-- CONTRIBUTORS
|   |   |-- HACKING
|   |   |-- LICENSE-thirdparty.txt
|   |   |-- LICENSE.txt
|   |   |-- Makefile
|   |   |-- README.markdown
|   |   |-- bin
|   |   |-- code-check.sh
|   |   |-- dev-requirements.txt
|   |   |-- fabfile
|   |   |-- frontend
|   |   |-- i18n.sh
|   |   |-- locale
|   |   |-- manage.py
|   |   |-- media
|   |   |-- pylintrc
|   |   |-- pylintrc.template
|   |   |-- pytest.ini
|   |   |-- requirements.txt
|   |   |-- run-seahub.sh.template
|   |   |-- seahub
|   |   |-- send_user_notifications.sh.template
|   |   |-- setenv.sh.template
|   |   |-- sql
|   |   |-- static
|   |   |-- test-requirements.txt
|   |   |-- tests
|   |   |-- thirdpart
|   |   `-- tools
|   |-- seahub.sh
|   |-- setup-seafile-mysql.py
|   |-- setup-seafile-mysql.sh
|   |-- setup-seafile.sh
|   |-- sql
|   |   |-- mysql
|   |   `-- sqlite
|   `-- upgrade
|       |-- add_collate.sh
|       |-- db_update_1.3_1.4.py
|       |-- db_update_helper.py
|       |-- fix_mysql_user.py
|       |-- minor-upgrade.sh
|       |-- regenerate_secret_key.sh
|       |-- sql
|       |-- upgrade_1.2_1.3.sh
|       |-- upgrade_1.3_1.4.sh
|       |-- upgrade_1.4_1.5.sh
|       |-- upgrade_1.5_1.6.sh
|       |-- upgrade_1.6_1.7.sh
|       |-- upgrade_1.7_1.8.sh
|       |-- upgrade_1.8_2.0.sh
|       |-- upgrade_2.0_2.1.sh
|       |-- upgrade_2.1_2.2.sh
|       |-- upgrade_2.2_3.0.sh
|       |-- upgrade_3.0_3.1.sh
|       |-- upgrade_3.1_4.0.sh
|       |-- upgrade_4.0_4.1.sh
|       |-- upgrade_4.1_4.2.sh
|       |-- upgrade_4.2_4.3.sh
|       |-- upgrade_4.3_4.4.sh
|       |-- upgrade_4.4_5.0.sh
|       |-- upgrade_5.0_5.1.sh
|       |-- upgrade_5.1_6.0.sh
|       |-- upgrade_6.0_6.1.sh
|       |-- upgrade_6.1_6.2.sh
|       |-- upgrade_6.2_6.3.sh
|       |-- upgrade_6.3_7.0.sh
|       |-- upgrade_7.0_7.1.sh
|       `-- win32
|-- seafile-server-latest -> seafile-server-7.1.5
`-- seahub-data
    `-- avatars
        |-- default-non-register.jpg
        |-- default.png
        `-- groups

33 directories, 67 files

Wenn ich jetzt in das Verzeichnis

seafile-server-latest

wechsle und dort den Befehl

./seafile.sh start

ausführe, bekomme ich folgende Fehlermeldung:

Error: there is no seafile server data directory.
Have you run setup-seafile.sh before this?

Aber oben steht doch:

seafile data dir: /mnt/seafile/seafiledaten

Bin hier gerade mit meinem Latein etwas am Ende und bitte um Hilfe. Danke

Gruß H-BLOGX

Nachtrag um 17 Uhr:

Ich könnte mir vorstellen, dass es ein Berechtigungsproblem ist, weil ja auf der NAS vermutlich eine andere Berechtigung ist, wie auf dem Proxmox, bzw. auf dem LXC.

Aber damit kenne ich mich leider nicht wirklich aus und bräuchte HILFE

root@seafile:/mnt# ll
total 12
drwxr-xr-x  3 root   root    4096 Nov  5 14:51 ./
drwxr-xr-x 22 root   root    4096 Nov  6 15:26 ../
drwxrwxrwx  4 nobody nogroup 4096 Nov  6 14:11 seafile/
root@seafile:/mnt# chown -R seafile:seafile /mnt/seafile/
chown: changing ownership of '/mnt/seafile/@Recycle/desktop.ini': Operation not permitted
chown: changing ownership of '/mnt/seafile/@Recycle': Operation not permitted
chown: cannot read directory '/mnt/seafile/seafiledaten': Permission denied
chown: changing ownership of '/mnt/seafile/': Operation not permitted
root@seafile:/mnt#

Probier mal einen Symlink von /home/seafile/seafile-data zu /mnt/seafile/seafiledaten erstellen. Das sollte dein Problem lösen. Die Beschreibung und auch der Switch -d sind leider nicht mehr aktuell…

OK, bin damit auch noch nicht ganz firm. Wäre dann

ln -s /mnt/seafile/seafiledaten /home/seafile/seafile-data

der richtige Aufruf, oder muss ich die beiden Pfade verkehrt herum angeben?

Danke

Gruß H-BLOGX

ln -s /mnt/seafile/seafiledaten /home/seafile/seafile-data
ist korrekt, ja

Hi squirrel, jetzt muss ich mich nochmals melden. Bin die letzen Tag leider gar nicht dazugekommen. Mir fällt gerade auf, das bei mir das Verzeichnis gar nicht

/home/seafile/seafile-data

sondern

/home/seafile/seahub-data

heißt. Ist denn das seahub-data Verzeichnis das gleiche wie in der Fehlermeldung

Error: there is no seafile server data directory.

Oder wird durch den Symlink ein virtuelles Verzeichnis seafile-data erstellt?

Danke für die Rückmeldung

Hi,

genau, durch den Link wird das virtuelle Verzeichnis seafile-data “erstellt”. (Das eigentliche Verzeichnis ist ja schon vorhanden, nur an einem anderen Ort. Alle “Anfragen” an seafile-data werden durch den Symlink weitergeleitet an das Verzeichnis /mnt/seafile/seafiledaten.

seahub-data ist ein anderes Verzeichnis (was es genau enthält, weiß ich nicht, ich schätze aber doch mal stark, dass es die Daten für seahub beinhaltet, also für das Webinterface.

Hoffe das war verständlich und hilfreich :slight_smile:

1 Like

Guten Morgen squirrel, es hat bisher alles ganz super funktioniert. Vielen Dank für den Support. Jetzt mache ich mal am nächsten Schritt weiter …

1 Like

Freut mich, viel Erfolg :slight_smile: